top of page
  • AutorenbildDr. Artz • López & Col.

Notbetreuung in Kita rechtfertigt eine Umgangsrechtsabänderung.


Der Fall: Die Mutter gibt das Kind in die Notbetreuung, weil sie in einem systemrelevanten Beruf arbeitet und die Eltern getrennt leben. Das Kind hatte bereits vor der Covid Pandemie die Kita besucht. Der Vater arbeitet im Homeoffice und beantragt im Wege der einstweiligen Anordnung, dass das Kind anstatt in der Notbetreuung von Montag bis Freitag 8 bis 15 Uhr von ihm betreut wird. Aus seiner Sicht ist das Kind in der Kita aufgrund des hohen Inflationsrisikos gefährdet.



Das AG München sah selbst nach Anhörung der Mutter eine Gefährdung des Kindes und änderte die bestehende Umgangsregelung. Die Entscheidung ist §57 FamFG nicht anfechtbar. Ob die Abänderung i.S. des § 4696 I 1 BGB ist, sei in Frage gestellt.

(AG München, Beschluss vom 21.04.2020 und 26.03.2020 566 F 2876/20)


1 Ansicht

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Keine Anrechnung von Empfängen ohne Bestimmung beim Pflichtteil

Wendet der Erblasser einem Pflichtteilsberechtigten etwas zu Lebzeiten zu, muss sich der Empfänger die Zuwendung nicht nachträglich auf seinen Pflichtteilsanspruch anrechnen lassen, wenn zum Zeitpunkt

Entlassung des Testamentsvollstreckers

Obwohl die Ernennung zum Testamentsvollstrecker ausschließlich in den Händen des Erblassers liegt, ist diese Entscheidung auch nach dessen Tod nicht unumkehrbar. Ein objektiv unvernünftiger mutmaßlich

תגובות


bottom of page